Silvester 2002/3

31.12.2002 – 01.01.2003

Wir schreiben den 31.12.2002. Dieser Tag ist kein gewöhnlicher Tag wie jeder andere. Nein. Es ist der Tag, an dem die gesamte Menschheit in die Stadt rennt und sich mit Explosivgeschossen ausrüstet. Diese „Geschosse“, auch „Böller“ genannt, explodieren mit einem lauten Knall und bilden dann eine eklige Pappmasse auf dem Boden, die eigentlich gar nichts bringt und die Gegend verunstaltet. Aber diese Tatsache interessiert nicht, es geht ja um den Knall.

Außerdem gibt es dann noch Raketen, die nach der Explosion „tolle bunte Farben in den Himmel machen“. Na ja, irgendwie leicht bescheuert, aber immerhin günstiger als Drogen.

Jedenfalls rennt die ganze Welt in die Stadt und kauft dieses Zeug… so auch ich und ein paar „Freunde“ (wenn man das so sagen darf). Unsere Ausbeute war folgendes: 640 China-Kracher, 80 D-Böller, 2 Pakete mit Raketen und Kleinzeug und eine gigantische Kiste mit irgendwas drin, was „Exkalibur“ hieß und verdammt gefährlich aussah ;)

Mit diesem Sortiment beschloss man dann also am späten Nachmittag, dass man sich irgendwann in der Nacht treffen und das ganze Zeug loswerden wollte.

Um 00:00 Uhr war es dann soweit. Ich und meine Freundin waren erst mal nur mit meinen Eltern draußen und haben Raketen und so Zeug vernichtet… also im Übertragenen Sinne unsere Geldscheine angezündet.

Dabei ereignete es sich, dass ich einen dieser komischen Pfeifer anzündete. Diese Teile rasen über den Boden und pfeifen dabei komisch rum. Das tückische an diesen Teilen ist nur, dass man nicht immer genau sagen kann, WOHIN die sich bewegen. Meine Mutter musste das leider am eigenen Leibe erfahren… Einer dieser Pfeifer kam direkt auf uns zu und streifte mich am Arm. Meine Mutter hatte weniger Glück. Sie bekam das Ding direkt in die Jacke (ups). Dort hielt sich der Pfeifer noch für ein paar Sekunden auf, bis er sich dann quasi umdrehte und wieder herausflog. Auf der Straße erstarb er dann in einem qualvollen, letzten Pfiff.

Viel mehr ist in dieser Zeit aber auch nicht passiert. Die Raketen wurden zerbombt und dann war Stufe eins auch schon zu Ende. Doch dann ging es gegen 1 Uhr Nachts weiter.

Ein Freund (ich nenne ihn mal… UsbekDry ;) ) kam mit seiner Freundin an und wir zogen zu viert los. Wir hatten einiges an Knall-Zeug mit… etwas weniger als 80 D-Böller und 320 China Knaller und damit zogen wir jetzt also durch die Gegend.

Zuerst einmal ging es zu einer Stelle, die ich hier nicht beschreiben will, da das eh nichts bringt. Jedenfalls war da so ne Straße mit Häusern drumrum. Da haben wir dann einiges hochgehen lassen. Was dann aber interessant war, war die Person, die plötzlich auf uns zukam. Dabei handelte es sich eindeutig um einen nicht mehr ganz nüchternen Mann. Dieser schrie uns an. Erst hatten wir nicht verstanden, worum es ging. Er nuschelte etwas von Telefonen und dass wir irgendwas damit gemacht hatten.

Anhand der Tonlage seiner Stimme konnten wir außerdem erkennen, dass es ihm nicht gefallen hatte, was wir gemacht hatten. Außerdem hörten wir jetzt eindeutig, dass er besoffen war. Jedenfalls kam der Typ auf uns zu und grölte uns an. Dann erkannten wir… oder besser erhörten wir, was er wollte. Es ging darum, dass sein Telefon nicht funktionierte. Dann ging er auf einen dieser komischen Stromkästen zu und sagte, dass WIR Schuld daran seien, weil wir immer unsere Böller auf den Telefonleitungen hochgehen lassen würden. Wir versuchten ihm natürlich freundlich und zuvorkommend klarzumachen, dass das STROMkästen waren… aber das interessierte ihn nicht… warum, weiß ich jetzt nicht… aber vermutlich wollte er nicht noch bescheuerter dastehen, als er es jetzt schon tat… Er drohte uns noch an die Polizei zu holen, was wir aber freundlich ignorierten. Nach ein paar Minuten gingen wir dann weiter.

Auf unserem weiteren Weg versuchten wir noch, einen am Boden festgefrorenen Hundescheißehaufen mit einem D-Böller in die Luft zu jagen, der Versuch scheiterte aber kläglich, da der Haufen schon ziemlich hart geworden war und am Boden festsaß.

Wir ließen und dadurch natürlich nicht entmutigen und zogen weiter. Auf unserer weiteren Strecke der Verwüstung machten wir das, was vermutlich alle machen, die einen Rucksack voll mit Böllern haben… wir verschwendeten sie. Ob jetzt „in die Mülltonne aus 10 Meter Entfernung werfen“ oder ähnliche Spiele… wir wurden unsere Böller nach und nach immer loser.

Irgendwann ereignete es sich dann auch, dass wir an einer Mülltonne vorbeikamen, neben der eine komische Tüte stand. UsbekDry dachte sich, dass es sicher cool wäre, sie in die Luft zu jagen. Also nahm er sie auch mit. An einer geeigneten Stelle platzierten wir dann die Tüte, steckten ein paar Böller rein und es machte laut „bumm“. Als wir dann wieder zur Tüte gingen, kam uns ein komischer Geruch entgegen. Bei genauerem Hinsehen erkannten wir dann, dass dies keine „normal gefüllte“ Tüte war. In ihr befanden sich Unmengen an vollgeschissenen Windeln, die alle in kleine Bündel gefaltet wurden, die nun in dieser Tüte lagen.

Diese Tatsache machte der Tüte das Leben natürlich nicht gerade angenehmer. Der einzige Unterschied zu vorher war nur, dass wir jetzt MEHR Böller reintaten und ein kleines Stückchen WEITER weggingen, als bisher. Doch nach einer Weile hatten wir das Interesse an den explodierenden Scheißbehältern verloren und zogen weiter.

Auf dem weiteren Weg der Gefährten… oh… ich meinte: Im weiteren Verlauf unserer Wanderung kamen wir auch an einer Telefonzelle vorbei. Natürlich wurden gleich ein paar Böller auf den Boden der Zelle gelegt und wir konnten beobachten, wieviel Qualm ein einziger D-Böller verursachen konnte. 2 D-Böller und etwa 5 China-Kracher später war die gesamte Telefonzelle eine einzige Ansammlung von Qualm. Wir wollten erst überlegen, wie lange man darin überleben konnte (natürlich mit praktischem Test) als wir dann noch etwas anderes sahen.

Vor uns erstreckte sich ein… Teich… oder wars ein See? Ich weiß nicht genau… aber ist ja auch scheiß egal… Jedenfalls war Wasser drin. Ich hatte die grandiose Idee, einen meiner Böller anzuzünden und so ins Wasser zu schmeißen. Mir war vollkommen klar, dass der Böller ausgehen würde… aber ich dachte mir, das es irgendwie… na ja… ihr wisst schon… wegen.

Jedenfalls warf ich das Teil ins Wasser und es passierte nichts… was ich erwartet hätte. Denn plötzlich ertönte ein dumpfes und komisch klingendes Geräusch aus dem Wasser. Es klang fast so, als ob der Böller UNTER WASSER explodiert war. Um ganz sicher zu gehen, warf ich gleich noch ein paar Böller hinterher und tatsächlich! Sie explodierten. Es gab zwar keinen lauten Knall sondern nur ein komisches Geräusch, aber das war mehr als wir erwartet hatten… also warfen wir für ein paar Minuten noch ein paar Böller mehr ins Wasser.

Aber auch die interessantesten Sachen werden irgendwann uninteressant und wir suchten uns eine neue Stelle, die wir… vernichten konnten ;). So gingen wir alle möglichen Straßen auf und ab, warfen Böller in Kanaldecken, Flaschen-/Papiercontainer, Bierdosen, Sektflaschen, Äpfel, Müll oder einfach nur auf die Straße. Mittlerweile war etwa 2:30 Uhr und einige Anwohner haben sich sicherlich gestört gefühlt. Aber das war uns egal. Wir konnten ja sonst nichts.

Und wie wir so gingen und knallten, sahen wir mal wieder eine Horde Mülltonnen. UsbekDry nahm einen D-Böller und wollte ihn in die Mülltonne schmeißen. Bevor er das aber tat, nahm er noch schnell die oberste Mülltüte aus der Tonne, um diese wieder irgendwo anders irgendwie in die Luft zu jagen. Er warf also einen Böller in die Tonne und wir machten uns mit der Tüte aus dem Staub.

Nach einiger Zeit kamen wir dann auf die tolle Idee, doch einmal zu gucken, was sich in der Tüte befand. Wir öffneten sie also und… mussten lachen. Diese Tüte war, genau wie die davor, gefüllt mir vollgeschissenen Windeln. Langsam wurde es unserer Meinung nach ein bisschen unrealistisch. Doch das war uns jetzt egal.

UsbekDry, der sich anscheinend irgendwie zu Scheiße hingezogen fühlte, steckte ebenfalls ein paar Böller hinein und es gab das gleiche Schauspiel wie vorher auch. Nach einer Zeit gingen wir dann weiter… und ließen die total zerfetzte Tüte mit den vernichteten Windeln einfach auf dem Gehweg liegen… schließlich brauchten wir sie ja jetzt nicht mehr.

Der Abend neigte sich dem Ende. So verabschiedeten wir uns noch und gingen unsere Wege. Ich habe ca. 300 Chinakracher vernichtet. UsbekDry hatte seine 80 D-Böller und ein paar meiner China-Kracher ebenfalls vernichtet. Der Abend war also ganz zufriedenstellend…

Was mich abschließend noch ein bisschen ärgert ist die Tatsache, dass ich meine Digi-Cam nicht dabei hatte. Normalerweise trage ich die immer bei mir, aber gerade an DEM Tag nicht… darum kann ich euch leider keine Bilder von qualmenden Telefonzellen, Windeln und Scheißhaufen zeigen… aber ich hoffe, dass euch der Bericht trotzdem gefällt…

Lässt sich noch erwähnen, dass ich jetzt noch etwas über 320 Böller bei mir zu Hause habe und das Silvester irgendwie total Spaß gemacht hat *g*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.