Rettet die Wahlen

Es soll ja Leute geben, die gehen nicht zur Wahl. Was kann man dagegen machen? Richtig: Versuchen ihnen die Angst zu nehmen! Ihnen zeigen, das Wahlen eigentlich etwas ganz einfaches sind. Nicht groß mit Zahlen, Namen und massenhaft Ankreuzmöglichkeiten abschrecken. So bringt man die Leute dazu, wieder zur Wahl zu kommen! Also schickt man ihnen Wahlbenachrichtigungen mit Musterwahlscheinen wie diese hier:

Rettet die Wahlen

Dieses kleine Foto verdeutlicht, wie leicht die Wahlen doch sind. Der gelbe Zettel ist der Wahlzettel für die „Ortsbeiratswahl“, der große weiße der Stimmzettel für die Stadtverordnetenversammlung. Für den gelben hat man 19 Stimmen, für den weißen 93. macht zusammen 112 zu setzende Kreuze. Natürlich kann man die Kreuze auch zusammenfassen. Trotzdem finde ich die Zahl von 112 Stimmen sehr… motivierend. Zwei Stunden Kreuze setzen. Schon bald in ihrem Wahlamt! Wer weniger macht, hat keine Ahnung von Politik und wird ausgelacht! Da freut sich der Wähler!

Rettet die Wahlen

Was soll ich sonst noch sagen? Ich werde erst mal in die Bibliothek gehen und mich über alle zur Wahl stehenden Kandidaten informieren. Auf dass Frankfurt gut verwaltet wird.

Danke, liebe Wahlorganisatoren sagt ein nun für lange Zeit beschäftigter Wähler! DANKE!

Rettet die Wahlen

P.S.: Ja, ich komme ursprünglich aus einer kleinen Stadt. Dort sind die Wahlzettel bedeutend kleiner. Wer jetzt sagt, ich sei dumm, der hat recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.