Ist zu viel TV gefährlich?

Das ist eine sehr interessante Frage.

Viele denken ja, dass Fernsehen blöd macht. Das kann auch sein, aber nur, wenn man nichts aushält und ein totales Weichei ist. Denn wenn man genau zwischen Realität und Fiktion unterscheiden kann, ist es nicht gefährlich.

Nehmen wir mich zum Beispiel: Ich MUSS täglich mindestens 8 Stunden Fernsehen gucken. Einige bezeichnen das ja als Sucht, doch ich könnte immer wenn ich wollte damit aufhören… habs zwar noch nicht versucht, aber das klappt schon. Außerdem habe ich noch keine Visionen von einer fiktionalen Traumwelt in der alles bunt ist oder so. OK, vielleicht wenn ich wach bin, aber nicht wenn ich schlafe. Da bin ich doch ganz normal. Ich schnarche ja noch nicht mal! Schlafwandeln tue ich auch nicht. Jedenfalls sagen das meine Wärter. Könnte natürlich auch sein, dass sie mich nur beruhigen wollen, doch das glaube ich ja nicht. Denn sie wissen genau was passiert wenn sie mich belügen und ich das merke! Doch das gehört hier jetzt nicht rein, glaube ich.

Letztendlich bin ich einer, der nach zwei Jahren TV-Konsums genau abschätzen kann, ob es schädigt oder nicht. Und ich sage immer noch, dass es nicht schädigt. OK OK, ich gebe zu, ab und zu habe ich auch versucht so zu sein wie Superman und bin aus einem Fenster gesprungen. Oder bin mit schwarzem Umhang durch das Ghetto in unserer Stadt gezogen um schlimme Verbrechen aufzuklären. Aber nach ein, zwei Wochen Krankenhausaufenthalt war wieder alles klar. Außerdem härtet das ja auch ab!

Hier ist jetzt eine kleine Übersicht, warum Fernsehen nicht gefährlich ist. Einfach auf die Punkte klicken, Text durchlesen und mir zustimmen!

Fernsehen bildet

Man kann durch Fernsehen auch sehr viel lernen! Sie wissen nicht, was sie kochen sollen? Einfach „Kochduell“ einschalten und los geht! In 15 bis 20 Minuten ein komplettes Gericht fertig. Und noch dazu günstig! Was will man denn mehr? Oder sie sind in einem Gebäude eingeschlossen und von Poli.. äähh Gangstern umzingelt. Was tun? Ganz einfach: Die Gegend nach irgendwelchen Dingen absuchen und aus ihnen einen riesigen Panzer bauen mit dem man dann alles in seiner Umgebung abknallen kann! Oder sie stecken in der Klemme wegen eines Streites mit den Nachbarn: Richterin Barbara Salesch hilft! Oder auch „Streit um Drei“! Man kann es sich einfach aussuchen.

Sie wollen wissen, wie man sich verhalten muss, wenn der eigene Hund schwul ist und auf die eigene Freundin steht? Andreas Türck zu ihren Diensten. Außerdem lernt man viel über Selbstverteidigung (Karatefilme) oder wie man sich in der Öffentlichkeit verhält (Big Brother). Man kann sogar seine Führerscheinprüfung widerholen („You drive me crazy“)! Das ist doch wohl echt genial! Es gibt so viel zu entdecken! Man muss sich einfach etwas Zeit nehmen und das Fernsehen auf sich einwirken lassen. Eine Woche lang 24 Stunden täglich Dauer-Konsum und sie werden genau so denken wie ich…

Fernsehen rettet Leben

Das hört sich jetzt vielleicht etwas übertrieben an, doch es stimmt! Fernsehen rettet Leben! Stellen sie sich vor sie sind im Schwimmbad und vor ihnen ertrinkt ein kleines Kind. Was tun? Ganz einfach! Sie erinnern sich an eine „Notruf“ Folge, ziehen es an Land und wissen sofort was sie zu tun haben. In einen Feuerfesten Anzug stecken und langsam vom 10 Meter Brett abseilen. Dann kann ihm gar nichts mehr passieren. Sie müssen nur aufpassen, denn die Angehörigen wollen anscheinend manchmal nicht, dass man ihr Kind rettet… so gings mir jedenfalls, als ich so einen kleinen Jungen retten wollte.

Doch insgesamt sind diese Sendungen doch sehr wichtig für die Bevölkerung. Man kann sich auf alles vorbereiten. Vor ihnen auf der Autobahn gerät ein Wagen außer Kontrolle? Kein Problem. Wie war das nochmal bei „Alarm für Cobra 11“? Ah ja! Genau! Einfach gegen die Leitplanke abdrängen bis er rüber rutscht und sicher auf dem Kopf im Straßengraben landet. Denn bis jetzt konnte sich in dieser Serie so noch jeder retten. Also! Stimmt mir alle zu: Fernsehen rettet Leben!

Fernsehen zeigt, wie schlimm Brutalität ist

Jetzt zu einem sehr heiklen Thema. Doch es stimmt! Fernsehen hemmt Brutalität gegen andere Menschen. Viele sagen zwar, dass eher das Gegenteil eintrifft, doch das sind üble Verurteilungen, die nicht bewiesen werden können!

Denn nehmen wir mal ein ganz einfaches Beispiel: Sie werden auf der Straße von einem Mann mit einem Messer bedroht. Was tun? Ihn mit der Magnum in der Handtasche einfach wegpusten? Nein. Mit gekonnten Karateschlägen KO hauen? Auch falsch! Die beste Methode ist: Laut nach Hilfe rufen! Irgendwo wird schon so ein Held wie Superman, Batman oder Spiderman rumlaufen. Oder auch einer dieser Rambo-Bullen, die sofort ihre Waffe ziehen und der Gangster sofort heulend zusammenbricht.

Das ist halt dem Fernsehen zu verdanken! Man haut nicht mehr drauf, sondern wartet bis wieder einmal ein Mann, der die Gerechtigkeit vertritt auftaucht und dem Verbrecher seine gerechte Strafe verpasst. Und wenn gerade keiner kommt, kann man ja sofort zu den netten Polizisten wie z.B. im „Großstadtrevier“ gehen. Die werden sich auch sofort um jemanden kümmern. Ob man das jetzt selber ist, kann man nicht sagen, aber hier gehts ja ums Prinzip.

Außerdem werden ja heutzutage im deutschen Fernsehen alle Filme von der lieben und netten BPjS geschnitten, gekürzt und verstümmelt. Is ja auch vernünftig. Da wird gleich wieder gezeigt, dass das Fernsehen nicht gewaltverherrlichend ist, sondern eher das Gegenteil bewirkt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.