Aufräumen

Manchmal muss man aufräumen. Es nervt, aber es ist so. Wenn man den Schreibtisch nicht mehr benutzen kann, weil man dabei Gefahr läuft, den Arm auf einem Teller voller Teebeutel abzulegen, muss man Prioritäten setzen. Was ist wichtiger? Keine Teebeutel mehr mit sich herumschleppen zu müssen, weil man einfach seinen Ellenbogen in eine Tasse mit heißem Wasser halten kann, da dessen Haut eine Symbiose mit Tee eingegangen ist? Oder das Schreiben?

Mittlerweile sind mir die Pflaster für Brandblasen ausgegangen. Ich könnte einen ganzen Text darüber schreiben, warum der Ellenbogen nicht für Pflaster geeignet ist. Andauernd gehen sie ab. Bei hektischen Bewegungen, beim Ankleiden des Arms, beim am Pflaster herumknibbeln. Es ist lästig. Und zum Schreiben komme ich auch nicht. Ich trinke halt gerne Tee beim Schreiben. Aber dadurch Schmerzen am Ellenbogen zu haben, lässt sich logisch nicht rechtfertigen.

Darum habe ich aufgeräumt. Nur nicht meinen Schreibtisch. Das war doch nur ein blöder Vergleich. Aufgeräumt habe ich diese Seite. Indem ich alles gelöscht habe. Natürlich nur online. Die Inhalte gibt es noch. Auf meiner Festplatte. Und sie werden wiederkommen. Aber nicht sofort. Weil ich gerade in einer Phase feststecke, die mich dazu zwingt, kurzzeitig bei Null anzufangen.

Ich weiß nicht mehr, was ich will. Ich schreibe zu wenig. Ich lese zu wenig. Ich bin umgeben von Zeug, das meine Aufmerksamkeit einfordert. Das ist jetzt nicht verkehrt, ich würde mich nicht als überfordert bezeichnen, doch weiß ich gerade einfach nicht, wo meine Prioritäten liegen. Ich mache hin und wieder Videos. Ich schreibe zu selten. Ich gehe arbeiten. Ich schreibe zu selten. Ich spiele Videospiele und gucke Filme. Ich lese zu selten. Ich habe Ideen für Videoreihen, Textreihen, Rubriken, Bücher, Fotos, Bilder, Comics und so weiter. Aber ich setze davon nichts richtig um. Weil die Auswahl zu groß ist und ich darum nichts mache. Schockstarre.

Das Löschen der Inhalte von spa-zone.de ist ein Neustart, bei dem ich einfach mit Schwung alle Sachen von meinem Schreibtisch fege und erst einmal nur das Wichtigste wieder zurückstelle. Zum Beispiel die Schreibtischvergleiche, die ganz bestimmt noch niemandem hier auf die Nerven gehen. Diese Internetseite hat schon unzählige Veränderungen durchgemacht. Und keine war schlecht. Ich liebe diese Seite genau wegen ihrer Wandlungsfähigkeit. Ob Redesign oder Neuorientierung. Die Zahl der Änderungen ist endlos. Dies ist lediglich eine von vielen. Sein wir ehrlich: Sie gehören dazu. Was wäre diese Seite ohne sie?

Am schlimmsten sind die Zweifel daran, überhaupt noch schreiben zu können. Durch die Arbeit komme ich nach Hause und habe keinen Kopf mehr für all die Wörter, die von mir runtergeschrieben werden möchten. Das ist schade. Und darum muss einfach mal eben alles weg, was weggemacht werden kann. Damit ich mich wieder aufs Schreiben konzentrieren kann. Das Schreiben von Texten über alles: Das Leben, Filme, Videospiele, Bücher. Egal. Über alles. Hauptsache Schreiben.

Vermutlich ist nicht ganz klar, was ich hiermit sagen möchte. Das ist aber kein Problem. Es ist mir ebenfalls nicht klar. Wie gesagt: Ich muss aufräumen. Und dazu gehört Chaos. Das ich mit diesem Neustart beseitigt habe. Hier wird von nun an erst einmal nur noch geschrieben.

Über alles.

Wie oft?

Ich weiß es nicht. Ist ja auch nicht wichtig.

Geschrieben wird natürlich nur von mir. Ihr dürft lesen. Wenn Ihr möchtet. Wenn nicht: Auch nicht schlimm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.